… und noch eins oben drauf:

… nämlich die > Kürbismarmelade auf den > Hefe-Napfkuchen mit Kürbis – ja: das ist es!

9 Gedanken zu “… und noch eins oben drauf:

      • Worüber ich tatsächlich nachdenke, seit ich sporadisch Auszüge aus dem Heft meiner Mutter bzw, einzelne Einträge meiner Großmutter hin und wieder in meinem Blog einbringe, ist eine kleine Neben-Seite, nur auf dieses kleine Ding beschränkt, anstelle einer sehr vage gefaßten Kategorie „Essen und Trinken“. Der Charme ist die alte Schrift, das Entdecken des Alten, Sparsamen, Bescheidenen und nicht zuletzt das Persönliche. Die Rezepte sind aber unvollkommen, das ist jetzt bei diesen Kürbis-Sachen schon aufgefallen: lückenhaft geschrieben. Man muß schon ein bißchen raten. Entspricht das der typischen Foodblogleserschaft?

        Gefällt mir

        • Ich bin nicht sicher, also mich würde es ansprechen, habe ich vorhin echt gedacht. Das Essentielle an Foodblogs oder Kochsendungen ist meiner Meinung nach, dass die wenigsten Leser/Zuschauer das wirklich nachkochen, sondern nur denken, ja das ist schön und wie gerne würde ich doch Wildzander-Filets an Muschel-Bärlauch-Schaum mit Entenkrüstchen kochen. Und da haben so alte Dinge zumindest für mich den gleichen Charme, aber eben Vintage und mehr Historisches und mehr Einfachheit.
          Ich finde, Kochrezepte sagen schon eine Menge über die Zeit aus. Man denke nur an die in den 50-ern angesagten Russischen Eier.

          Gefällt mir

          • Da stimme ich dir zu: das Zeitgeschichtliche ist mindestens so wichtig, wenn nicht wichtiger als das Nachkochen. Wenn ich da an die Notzeit-Ersatz-‚Marzipankartoffeln‘ aus echten Kartoffeln denke … es könnte sein, daß man sie aus Neugier nachmacht und sogar für erstaunlich gutschmeckend befindet, aber die zugrunde liegende Motivation ist sicher eine andere.
            Mit dieser Art Küche hängt viel Erinnerung zusammen. Eigene und welche, die man ‚erobern‘ möchte.
            ‚Russische Eier‘ hätte ich auch irgendwo, … und ich gestehe, daß ich sie, wenn sie gut sind, auch mag, genauso wie ich den oft geschmähten Käseigel an Silvester geliebt habe und Hawaii-Toast überhaupt nicht scheußlich finde. 😀

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.