Kirschbaumblut

zu: eine Art Urlaub – 15. bis 23. Oktober 2011 – Tag 7/1

 

Fotos vom 21. Oktober 2011, am Weinwanderweg über den Hackelsberg oberhalb des Neusiedler Sees, zwischen den Ortschaften Jois und Winden am Leithagebirge, Burgenland, Österreich. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder anklicken.

18 Gedanken zu “Kirschbaumblut

    • Irgendwann in der ziemlich frühen Kindheit in einem der Kabelgärten* an der kleinen Jeetzel in Lüchow, beim Spielen mit Freundinnen – ja, ich weiß es auch noch, und ich dachte, es sei wie der Bernsteinanhänger meiner Großmutter.

      *’Kabelgarten‘ – du wirst es wissen, aber bevor jemand anderes fragt – scheint ein anderswo nichtgeläufiger Ausdruck zu sein: gemeint sind nicht etwa Zusammenführungen von vielen Elektrokabeln an einer Stelle, sondern Gärten von beispielsweise Einwohnern der Stadt Lüchow, die es schon Jahrhunderte vor Hrn. Schreber gab: außerhalb der Stadt und oft relativ groß, in Eigentum oder Pacht, ohne vereinsmäßige Dachorganisation, was sie von den bekannteren Kleingartenanlagen aus späteren Zeiten unterscheidet.

      Gefällt mir

  1. Ein herrliches Rot – das Blut des Baumes, das seine Wunden schließt. Nicht nur Zweck, sondern auch sehr lange wunderschön anzusehen….

    Gefällt mir

  2. Herrliche Bilder, die viele Erinnerungen an meine Kindheit wachrufen. Hinter meinem Elternhaus war ein ziemlich verwilderter Garten, natürlich ein kleines Paradies für Kinder. Ein alter Sauerkirschbaum stand auch darin, von geringer Höhe, ein idealer Kletterbaum für laufende Meter, wie wir es waren. Das Harz des Baumes sehe ich jetzt wieder vor mir und fühle die klebrigen Finger.
    dm

    Gefällt mir

    • Schattenmorellen? die bleiben klein – ganz besonders kinderfreundliche Bäume, meine Großmutter hatte zum Glück zwei, so daß mein Bruder und ich jeder zwischen den Ästen von einem für sich allein stehen konnten – und Kerne spucken. Kirschbäume scheinen für Kindheitserinnerungen sehr geeignet.

      Gefällt mir

      • In dem Garten standen jede Menge Obstbäume, aber der Sauerkirschbaum wurde als einziger so malträtiert. Er war sehr kinderfreundlich, schon alleine durch eine dicke Astgabel, so das zwei immer gleichzeitig und bequem sitzen konnten. die Kirschen, weil sauer, mochten wir nicht so gerne … heute schon

        Gefällt mir

    • Diese Kirschbäume sind alle ziemlich alt. Irgendwo habe ich gelesen, für das „Bluten “ sei Pilzbefall verantwortlich, woanders las ich von harten Wintern. Ich fand es nur hübsch. Aber mir hatte auch keiner das gruselige Wort „Bluten“ dafür gesagt, und so dachte ich nur an „frischen Bernstein“.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.