Aussicht bei Bösel


Die Blickrichtung dieser drei Fotos geht ungefähr dorthin, wo ich am Vortag herumgelaufen war ( siehe > hier ) Der Böseler Hügel, auf dem früher auch die alte Bockmühle gestanden hatte ist nur wenige Meter höher als die Umgebung unmittelbar westlich davon, aber es genügt, um das Gefühl zu haben, auf einem Aussichtspunkt zu stehen, und auch für ein wenig mehr Wind, weshalb dort auch einige Windräder stehen, die umgekehrt wieder häufig auf meinen anderen Fotos zu sehen sind, wenn ich auf meine üblichen, täglichen Runden beispielsweise Rehe oder Vögel fotografiere.

Die nächsten Fotos sind auf der nach Osten gewandten Seite gemacht. Hierüber kreisten auch Schreiadler und Wespenbussard vom Eintrag zuvor.

Dort wachsen purpurrosa Acker-Witwenblume und Wiesen-Flockenblumen, goldgelbe Färberkamille und leuchtend purpurnen Karthäuser-Nelke neben den üblichen weissen und rosa Schafgarben, blauen Kornblumen, schwefelgelbem Leinkraut und blassrotem Feldmohn.

Ob die beim Errichten der Windräder eingeschleppt wurden, oder schon vorher dort waren, weiß ich allerdings nicht.

Fotos vom 2. August 2013, zwischen Bösel und Rebenstorf – zum Vergrößern bitte die kleinen Bilder anklicken.

Advertisements

5 Gedanken zu “Aussicht bei Bösel

  1. Wie ist das jetzt eigentlich mit diesen Windrädern. Sind die nun eine ernstzunehmende Gefahr für die Vogelwelt oder überhaupt???… da ich erst heute wieder die angebliche potentielle Vogelgefahr als Gegenargument gegen den Bau solcher Anlagen gehört habe.

    Wie ist das aus deiner Sicht ?

    Gefällt mir

    • Es verletzen sich Vögel in den Windrädern und sie sind auch für Fledermäuse eine Gefahr, auch wenn man sich das nicht so vorstellen muss, dass täglich in derselben Anlage der Boden mit Leichen gepflastert ist, sie fallen sehr wahrscheinlich nicht immer an Ort und Stelle tot zu Boden, sondern eher in der Nähe, und so wird es nicht immer dem Finder erkennbar sein, welchem Unglück das Tier zum Opfer gefallen war.
      Wenn sie überhaupt entdeckt werden, falls sie noch nicht von anderen Tieren gefressen wurden.

      Ich selbst habe in der Nähe von Windrädern schon einen verletzten Falken gefunden.
      Das heißt, im Zweifel ist wahrscheinlich, dass verletzte Tiere in einigen Kilometer Umkreis Kontakt mit Windrädern gehabt haben.

      Wenn es in einem Gebiet nur 3 Adlerpaare gibt und einer davon gerät in eines, dann ist das für den Vogelschutz genauso zu bewerten wie das gern kolportierte Aussetzen des Autobahnbaus der A 26 wegen des Brutgebietes einer seltenen Vogelart, des berühmten Wachtelkönigs.

      Es gibt hier im Landkreis Windräder, die deswegen nachts ausgeschaltet werden.

      Gefällt mir

    • Im Grunde ja – aber wie man am Erreichen einer nächtlichen Abschaltung wg. Vogelzug und Fledermäusen sehen kann, gibt es gewisse Ver-Handlungsspielräume.

      Gefällt mir

  2. Tja, leider ist aber die Krux dabei, dass im ökologischen Energie-Mix die Windkraft gerade deshalb interessant ist, da sie im Gegensatz zur Solarenergie eben auch nachts verfügbar ist.

    Gefällt mir

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s