„Ihre tiefsten Wurzeln mögen in der vorgeburtlichen Empfindung liegen, vom Fruchtwasser umgeben zu sein.“ (Bücherberg 7/77/6)

Vance Packards 7ter Satz auf Seite 77 in „Die geheimen Verführer“ meint unsere frühesten Wärme- Schutz und Nährempfindungen beim Genuss von Suppe: „Ihre tiefsten Wurzeln mögen in der vorgeburtlichen Empfindung liegen, vom Fruchtwasser umgeben zu sein.“ – und führt die Suppentheorie noch weiter aus, wie man lesen kann, wenn das Bild zum vergrößern angeklickt wird:
Vance Packard - Die geheimen Verführer 7-77 1+2

Das 1957 erstmals erschienene populäre Sachbuch ist aus heutiger Sicht Plaudern aus der Grundschule der Marketingpsychologie, unter anderem aufgezeigt an sehr amerikanischen Konsumartikeln wie monumentalen Eiskrem-Eimern und Kaugummi, aber einige Jahrzehnte seit seinem Erscheinen war es in jedem deutschen Ikearegal zu finden, meist neben Erich Fromms „Haben und Sein“. In seiner Kernbotschaft hat es an Wahrheitsgehalt nichts eingebüßt, auch wenn jeder müde abwinkt, er wisse es doch eh.

Für das über Kapitel X „Verbraucher im Wunderland“ gestellte Zitat „Sie müssen eine Verpackung haben, von der die Frau wie von einer vor ihren Augen auf- und niedertanzenden Taschenlampe gefesselt und fasziniert wird“ möchte frau dessen Urheber, Gerald Stahl, den geschäftsführenden Vizepräsidenten von „Package Designers Council“ auch heute noch vors Schienbein treten, selbst wenn die Praxis ihm leider immer noch recht gibt.

1982, München

Es schmerzt schon, wenn die im Zynismus enthaltene Bosheit nicht entkräftet werden kann.

Vom Zufall, der mir dieses Buch mir in der kauf- und verpackungsfreudigen Vorweihnachtszeit in die Finger geraten ließ, bin ich geradezu begeistert: es paßt allzu gut jetzt, wenn das Kaufen so stark von Emotionen und Sehnsüchten nach Harmonie und Wohlbefinden gesteuert wird, wie sonst selten!

Mein Exemplar ist von 1973, und so abgenudelt sieht es auch aus: ich fand es in München-Schwabing auf der Strasse in einem Karton, auf dem „Zum Mitnehmen“ stand. G. Bamwick. dessen / deren Name vorn drin steht, habe ich jedenfalls nie gekannt.
Zur Suppen-Theorie: ich habe kein solches Verhältnis zu Suppe, ich beisse mein Essen gern … aber was das marketing-technisch nun wieder heißt?
Es mag aber sein, dass die Lektüre mich 1982 zu meiner schwelgerischen Kritzelei (links) angeregt hatte ^^

Und jetzt besuche ich einen Adventsmarkt bei Lüchow, um mich im Schein von Feuerkörben und Fackeln ein bißchen verführen zu lassen von einheimischem Kunsthandwerk und Leckereien. (Aber keine Suppe.)

5 Gedanken zu “„Ihre tiefsten Wurzeln mögen in der vorgeburtlichen Empfindung liegen, vom Fruchtwasser umgeben zu sein.“ (Bücherberg 7/77/6)

  1. The truth is I always love soup in winter! … Although never looked at it as a kind of amniotic fluid. Coming to think, I do not know if I’ll ever look again at a bowl of soup in the same way …. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.