„Taizu beschleunigte; er ließ ihr einen guten Vorsprung, dann ließ er Jiro seinen Willen.“ (Bücherberg 7/77/9)

C.J. Cherryh "Der Paladin" - Heyne Science Fiction & Fantasy-Taschenbuchausgabe, 1994 dort erschienen, Original-Titelbid von Dieter Rottermund gemalt, Collage mit dem Titelbild & dem 7ten Satz von Seite 77

C.J. Cherryh „Der Paladin“ – Heyne Science Fiction & Fantasy-Taschenbuchausgabe, 1994 dort erschienen, Original-Titelbid von Dieter Rottermund gemalt, Collage mit dem Titelbild & dem 7ten Satz von Seite 77

“Taizu beschleunigte; er ließ ihr einen guten Vorsprung, dann ließ er Jiro seinen Willen.”
– so liest sich der 7. Satz auf Seite 77 des vage in fernöstlich wirkender Szenerie angesiedelten Fantasy-Romans „Der Paladin“ von C.J. Cherryh, 1988 bei Bean Books Original, New York. Joah… muss man nicht lesen, außer um sicher zu gehen, dass man es wirklich wegwerfen will.
Die „schwertschwingende Lady“ (Taizu), wie sie auf der Buchrückseite von Faren Miller in LOCUS bezeichnet wird, stellt sich als nicht ganz erwachsenes Bauernmädchen auf der Suche nach Unterweisung im Schwertkampf heraus, um den Verlust ihrer Familie zu rächen; der von ihr hoffnungsvoll aufgesuchte, zunächst ablehnende „Meister“ grübelt über 200 Seiten von 400 dröge, wie er sie ins Bett bekommt, die anderen 200 Seiten sind auch langweilig. Wenn Faren Miller es gelesen hat, muß „Unvorstellbar, sich nach dieser Lektüre noch einmal für eine andere schwertschwingende Lady zu begeistern“ codiert stehen für „Geht mir bloß los mit noch mehr davon!“.
Die Autorin heißt eigentlich Caroline Janice Cherry und nennt es ihren Schreibstil. Gut zu wissen, denn meine verdrehte, schnell hingeschluderte Collage entspricht dem Kern des Buches viel mehr, als das wohlmeinende Original-Titelbild Dieter Rottermunds vom Einband. Eigentlich tut mir Übersetzer Norbert Stöbe leid: es genau lesen zu müssen und nicht nachbessern zu dürfen, wird schwer gefallen sein, denn nicht nur der 7te Satz von Seite 77 verdient ein dickes rotes „A“ für „Ausdruck!“ an der Seite. oder ein „g“ wie „gruselig“. Achso: Jiro ist ein Pferd.

Ein Gedanke zu “„Taizu beschleunigte; er ließ ihr einen guten Vorsprung, dann ließ er Jiro seinen Willen.“ (Bücherberg 7/77/9)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.