An der Kleinen Donau

Am 8. August 2014 war es bereits um neun Uhr morgens heiss und kein Wölkchen am blauen Himmel zu sehen, also ging ich mit Bongo Richtung Flussufer im Westen von Györ, wo immmer eine leichte Brise weht.

Zum Ufer hielt ich allerdings größeren Abstand, denn der niedrige Wasserstand legte zu viel Schlamm frei, der aus der Nähe fies riecht – aber Bongo hätte sich trotzdem nur zu gern hinter meinem Rücken ins Wasser von Rába oder Mosoni Duna geschlichen. Statt dessen blieben wir auf dem Deich, zwischen dessen Grasdecke viele bunte Blumen blühten.

Die Fotos davon sind wegen der erwähnten Brise teilweise verweht und nichts geworden, darum sieht man hier nur Beinwell, Flockenblumen und Wegwarte, und außerdem blühten unterhalb des Deiches am Auwaldrand Nordamerikanische Goldruten, Kratzdisteln und Blutweiderich. – Zum Vergrößern bitte die kleinen Bilder in der Galerie anklicken.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.