Über Fliesenschwund, Vandalismus und „S.O.S. AZULEJO“

Wie auch vorher schon erwähnt, wirken die gefliesten Fassaden in der Rua da Esperança intakter als vorher, weiter unten auf der Rua da Boavista und an anderen Stellen. Das erinnert mich daran, auch in meinem Blog von der „Krankheit“ zu schreiben, dem Fliesenschwund falta de azulejos , dem Diebstahl furto / roubo de azulejos. Jährlich verschwinden auf diese Weise allein in der Stadt Lissabon 10’000 Fliesen „irgendwie“, manchmal, weil sich Touristen im Vorübergehen an verfallenden Häusern mit schadhaften Fassaden mit Andenken bedienen, häufiger ist es aber organisierter Diebstahl, mit dem Ziel, die begehrten keramischen Kunstwerke weiterzuverkaufen. Auf der Feira da Ladra, dem berühmten und bei Touristen beliebten Flohmarkt, kann man sie dann für 10 € kaufen, oder bei eBay etc. …

Bitte kauft keine antiken Fliesen, weder auf dem Flohmarkt, noch im Internet oder sonstwo:
höchstwahrscheinlich wurden sie illegal aus Gebäuden herausgebrochen!
 

> INTRODUCING “SOS AZULEJO PROJECT” – PORTUGAL

 

7 Gedanken zu “Über Fliesenschwund, Vandalismus und „S.O.S. AZULEJO“

    • Yes, they do!
      Also, I think, some tourists might think, „it doesn’t matter to save some“ when they pick some from a wall of a house that looks like abandonned and ready for demolition. But the really criminal thievery seems to be predominant.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.