Vom Largo de São Paulo bis zum Largo da Academia Nacional de Belas Artes (3/51)


Von der Rua de São Paulo, wie sie auf den ersten Foto zu sehen ist, war ich beim Geschwindigkeitsgebot „40“ zu fahren, im vorigen Eintrag einmal rechts auf den Largo de São Paulo abgebogen, aber danach führte mein Weg mich zurück auf die Strasse und unter dem Bogen, dem Arco da Rua do Alecrim hindurch. Einige Schritte weiter bewunderte ich zuerst die geflieste Fassade der Drogaria Alves & Almeida, bevor ich mich noch einmal umdrehte und bemerkte, dass man > von dem Standort eine tolle Sicht auf gleich beide Überbrückungen der Rua do Alecrim hat:

Man hat nämlich gleichzeitig sowohl den Bogen über Rua de São Paulo, als auch auf den Bogen, durch den die Rua Nova do Cavalho daherkommt, im Blick; beide bilden (nach dem Winkel des Hauses mit dem Graffiti > „D-E-S-A-S-S-O-S-S-E-G-O“ oben an der Rua do Alecrim) zusammen die Rua do Corpo Santo. Es gab ziemlich viele laute und staubige Baustellen an den Häusern dort, und ich war froh, dem schnellstmöglich wieder durch die Wahl einer kleineren Strassen entkommen zu können: ich bog ab in die Calçada Ferragial.

Weil ich die Richtung etwas im Kopf behalten musste, wählte ich nicht den kleineren Weg unter dem Judasbaum hindurch über die Travessa do Ferragial, aber es hätte keinen Unterschied gemacht, denn wo ich rechts um die Ecke herum die Rua Vítor Cordon kam, mündete die kleinere Gasse dort auch wieder ein, die Häuser waren auf einmal gross und imposant dekoriert:

Der figurengeschmückten Palacete Bessone des genuesischen Handelsherrn und Bankiers Tomás Maria Bessone von 1856 trägt die Hausnummer 1 der Rua Vítor Cordon und nimmt unter Einbeziehung alter Fassaden-Elemente den Platz des vom Erdbeben 1755 zerstörten Stadtpalastes der Condes da Ribeira ein. Das Haus gegenüber, zum das schmiedeeiserne Gitter im Rundbogen einer der sehr hohen Türen gehört, heisst Palácio Iglésias und wurde 1859 in neoklassizistischem aber – im Gegensatz zum „italienischen Gegenüber“ schlichten Stil für die Familie Iglésias gebaut.
Wer das Ganze sehen möchte, kann > hier klicken. Vom Largo de São Paulo bis zum Zusammentreffen der Rua Vítor Cordon mit dem Largo da Academia Nacional de Belas Artes beträgt die zu gehende Strecke lediglich 650 Meter, aber die fand ich sehr abwechslungsreich. – Fotos vom Nachmittag des 31. März 2016 in Lissabon, Portugal. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder anklicken.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.