Wildkräuterrasen


Mir war schon vor Jahren aufgefallen, wie langweilig und leblos „perfekte Rasen“-flächen wirken – wie grüner Teppichboden eben. Nachdem ich wegen der in diesem Jahr endlich erfreulich vielen Wildbienen ein bißchen herumgelesen habe, ist die Erklärung für ihr Vorkommen in meinem Garten ganz einfach: nicht nur der Sandgehalt des Bodens entscheidet, sondern auch die wildpflanzenorientierte „Pflege durch Unterlassen“, eben weil ich Wildkräuter und Insektenleben nun mal interessanter (und entspannender) finde. So können die in Erdnestern ihre Brut heranziehenden Solitärbienen und Hummeln zwischen den Pflanzen kleine Fleckchen finden, in denen sie diese Kinderstuben anlegen können. Wer ständig Rasen vertekutiert, Moos und Unkraut vernichtet und auch intensiv bewässert, damit das Gras in jeder Jahreszeit gleich grün und gleichmäßig dicht bleibt, vernichtet diese Möglichkeiten und auch die bereits angesiedelten Wildbienen. Bei mir treiben sich nun mehrere Arten Sandbienen, Mauerbienen und Pelzbienen zusätzlich zu Hummeln an meinen blühenden Obstbäumen herum, während ich andererseits in diesem Frühjahr noch keine einzige Honigbiene entdecken konnte.
So stelle ich hier die Frage an jeden Gartenbesitzer, der hier liest und ebenfalls zunehmend die Honigbienen im Garten vermisst: Muss es denn immer ausschließlich Gras sein, um eine Fläche zu begrünen? Um das mühselige, langwierige Verfahren abzukürzen, einen bestehenden konventionellen Grasteppich sich auf natürliche Weise in eine hitze- und trockenheitsverträglichere, insektenfreundliche und abwechslungsreiche Fläche umzuwandeln, gibt es im Web inzwischen sogar Angebote für Wildkräuterrasen als Rollrasen. Ein weiterer Vorteil: es ist dem Wildkräuterrasen vollkommen gleich, ob man im Sommerurlaub jemanden zum Gartenbewässern findet oder nicht, er mag einfach in Ruhe gelassen und nur ab und zu gemäht werden, und auch das darauf Herumlaufen ist für manche Wildkräuer-Arten sogar zuträglich. Gras wird einfach überschätzt.
Fotos vom 5. April 2017 im Garten, Lüchow im Wendland, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die Bildtafel anklicken.

6 Gedanken zu “Wildkräuterrasen

  1. Danke für diesen überzeugenden Appell!
    Leider findet man oft sogar nicht mal mehr überhaupt Rasen in vielen (Vor-)Gärten, sondern Pflaster und Steinschüttungen aller Art …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.