Kernbeisser (Coccothraustes coccothraustes) – im Garten zum ersten Mal!

Ein Kernbeisser (Coccothraustes coccothraustes) am Futterplatz im Garten


Seit drei Tagen freue ich mich, dass sich erstmals überhaupt in diesem Garten in diesem Winter ein Kernbeisser blicken lässt. Auf den ersten Blick fiel er bei seinem ersten Erscheinen unter den ebenso rotbraunen Köpfen der Feldsperlinge nur wenig auf, aber die Grösse und der helle Schnabel weckten selbst in weiterer Entfernung die Aufmerksamkeit und liessen mich die Kamera holen, um genauer hinzusehen. Gestern hatte ich dann endlich einen helleren Moment zwischen den grauen Tagen und eine kürzere Distanz für einige Bilder.
Der „Finkenkönig“, so genannt, weil er der grösste unter den in Europa heimischen Finken ist, lässt sich erst um die Mittagszeit blicken und ist den anderen Vögeln gegenüber ein herrischer Zeitgenosse, der keine Mitpicker neben sich dulden will, aber wenn seine Majestät genug davon hat, die Spatzen herumzujagen, widmet sich der Kernbeisser doch lieber dem Futtern und die anderen Vögel nehmen ihn auch nur bedingt ernst. Bei dem Schnabel ist es aber kein Wunder, wenn sie Abstand halten. – Fotos von gestern, 8. Dezember 2017 im Garten, Lüchow im Wendland. Zum Vergrössern bitte die Tafel anklicken.

17 Gedanken zu “Kernbeisser (Coccothraustes coccothraustes) – im Garten zum ersten Mal!

  1. Wow, den hast du aber ganz toll erwischt, Glückwunsch 🙂 Ich sah vor einigen Tagen den ersten bei uns. Sie kommen im Winter ab und zu ans Futterhaus, aber nie zahlreich. Zudem sah ich diese Woche einen Dompfaff, war ganz aufgeregt. Wir haben früher immer eine Vogelzählung im Winter gemacht, die ganz aufschlussreich war. Liebe Grüsse

    Gefällt 1 Person

    • Dompfaffen lassen sich nun wieder hier nicht blicken, es ist wohl zuwenig waldnah gelegen.
      Diese Vogelzählungen mache ich auch seit einigen Jahren mit. Seltsamerweise ist dann im Winter meist mieses Wetter und als Resultat gibt es andere Besucherzahlen. Murphy’s Law ist überall.

      Gefällt 1 Person

  2. Ich erinnere mich, dass vor gut 60 Jahren Kernbeisser ständige Gäste im Garten waren, wenn die Kirschen reif waren. Die waren so frech – damals wurde es jedenfalls so empfunden -, dass mein Vater, ein ansonsten enthusiastischer Hobbyornithologe, sich ein Luftgewehr besorgte und die Zahl der Kernbeisser reduzierte. Heute unvorstellbar.

    Gefällt mir

    • Tatsächlich, so viele? Das ist für mich schon von Kindheit an unbekannt. Bei uns hier oder meiner Grossmutter in Schleswig-Holstein kamen immer nur Scharen von Staren, Elstern und Amseln.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.