Gewöhnlicher Schneeball

2018-05-09 Lüchow, Garten, Schneeball mit Schwebfliege
9. Mai 2018: Gewöhnlicher Schneeball Viburnum opulus mit Halbmondschwebfliege Scaeva pyrastri. Die sterilen, aber duftenden Randblüten öffnen sich gerade, die fruchtbaren kleinen Blüten mit dem Nektar sind noch fest geschlossen.

2018-05-13 Lüchow, Garten, Schneeball aufblühend

13. Mai 2018: Die nektarspendenen Blüten in der Mitte öffnen sich, sind für viele Insektenarten von Interesse, theoretisch: praktisch treffe ich die Blüten auch eine Woche später fast immer unbesucht an.

2018-05-15 Lüchow, Garten, Gewöhnlicher Schneeball (Viburnum opulus) aufgeblüht

15. Mai 2018: Die Scheibenblüten des Gewöhnlichen Schneeballs stehen in voller Blüte. Ein kleiner Käfer hat sich so tief hinein vergraben, dass nur noch die schwarzen Flügeldecken von ihm zu sehen sind.

2018-05-16 Lüchow, Garten, Schneeball mit ersten verblühten Blütchen, nah

16. Mai 2018: Die ersten der kleinen Blüten in der Mitte der Trugdolde sind bereits verblüht und braun geworden. Ob durch Insekten befruchtet oder nicht, ist dem Schneeball gleich: er kann auch Selbstbefruchtung.

2018-05-19 Lüchow, Garten, Schneeball mit zwei Fliegen

19. Mai 2018: Fliegen sind hauptsächlich am Schneeball zu Gast. Bei der grossen, auf dem Blatt sitzenden Fliege handelt es sich um eine Erzschwebfliege Cheilosia, aber genauer weiss ich es nicht. – Die Fotos sind alle vom gleichen Strauch im Garten aufgenommen, in den Tagen vom 9. bis heute Vormittag, 19. Mai 2018, Lüchow im Wendland, Niedersachsen.

9 Gedanken zu “Gewöhnlicher Schneeball

  1. Von „gewöhnlich“ keine Spur 🙂 Die Erzschwebfliege habe ich noch nie gesehen. Hier sind zwar viele Insekten unterwegs, aber wenn ich andernorts an blühenden Sträuchern vorbeikomme, wo man meinen sollte, da summt es jetzt, herrscht gähnende Leere. Okay, sind nur Momentaufnahmen, aber man wundert sich. War in den vergangenen Jahren aber auch oft so….

    Gefällt 1 Person

    • Es ist genau so, wie du es beschreibst. Eine geradezu pervertierte Situation: dein städtisches „Hier“ ist inzwischen ein Zufluchtsort, während draussen im weniger besiedelten landwirtschaftlichen Raum die Leere schon bedrückend ist. Sogar heute, bei dem wirklich schönen und noch nicht so windigen Vormittagswetter, waren zwar ein wenig mehr Insekten als tags zuvor zu sehen, aber „mehr“ bedeutet deswegen noch nicht viel mehr als keine.
      So wie dieses Jahr kenne ich es aus dem vorigen Jahr nicht.

      Gefällt 1 Person

      • Ich hoffe, der supersupergau ist noch nicht da. Es klingt gruselig!! Thema ist es schon lange genug. Ja, hier in der Stadt ist der Zufluchtsort aber trotzdem gehe ich an manch buntem Vorgarten vorbei und denke, da sollte es summen und es summt nichts. Entweder sind die wirklich bunten Gärten zu isoliert oder Hummeln und Bienen finden dort keine Nistplätze, weil die Umgebung vielleicht zu aufgeräumt ist. Bei meinen Eltern im Garten summts immer. Mag gar nicht dran denken, wenn der mal nicht mehr ist. Solche Oasen haben leider Seltenheitswert…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.