Nach Monaten mal wieder zur Jeetzel

Nach Monaten ging ich mal wieder mit Bongo zur Jeetzel, wo wir zuletzt Ende Januar waren, höchste Zeit also, bevor wieder alle Bäume farblos und unbelaubt dastünden, wie einige Birken und Ahorne am Wegrand bereits.

Die Störche, die jeden Sommer auf dieser Wiese nahe der Jeetzel auf Futtersuche herumstelzen, haben wir in diesem Jahr zu sehen verpasst, aber einer der Graureiher Ardea cinerea war noch da und hatte das ganze Revier für sich allein.

Auch der Mäusebussard Buteo buteo auf seinem sonnigen Aussichtsbaum wirkte überrascht, dass jemand sich näherte. Gerade, dass ich ihn noch erkennbar nah heranzoomen konnte, bevor er sich gestört fühlte und verschwand.

Bongo konnte es gar nicht erwarten, zum Flussufer zu kommen. Auch wenn er diesmal nicht zum Baden ins Wasser ging, war es für seine Nase ein Fest; es riecht an dem auch von Anglern gern besuchten Platz immer höchst interessant.

Entlang der Jeetzelufer trugen die Bäume noch dichtes Laub und schöne bunte, von der Sonne beleuchtete Farben, herrlich ergänzt durch den strahlend blauen Himmel, der sich mit ihnen gemeinsam im Fluss spiegelte.

2018-11-07 bei Lüchow an der Jeetzel (14) Flussufer

Einzelne, gelbe Blätter lösten sich, fielen hörbar raschelnd herab und ins Wasser, glitten langsam flussabwärts vorüber.
Die kleinen Bilder zeigen eine abgestorbene Pappel mit grossen Porlingen am Stamm und eine hohe Trauerweide:

 

Erstere blieb nach Sturmschäden im Winter 2016/’17 als Habitatbaum vom Fällen verschont > hier. Die Trauerweide hat unter folgenden den Stürmen ihre halben Krone eingebüsst, aber ihnen insgesamt erfolgreich getrotzt.

Hätte sie im aufgeweichten Ufer genauso den Halt verloren wie so viele andere Bäume im Januar 2018 > hier, gäbe es vielleicht diesen schönen Blick nicht mehr. Bongo liebt es auch sehr, an dieser Stelle über den Fluss zu sehen:

Ein Pärchen dunkler Enten schwamm in einiger Entfernung; für ein vorzeigbar erkennbar und bestimmbares Bild drehte sich leider nur eine der beiden günstig zu mir. Ich denke, es handelte sich um eine männliche Moorente Aythya nyroca :

Als unregelmäßig und stets nur vereinzelt auftretender Brutvogel ist sie in Niedersachsen selten und für Lüchow-Dannenberg fand ich sie nicht erwähnt, aber Schnabel und Rücken sind deutlich genug Nicht-Säger und Nicht-Tafelente.

Ein schönes Abschlussbild noch von einem etwas anderen Standpunkt rechts der grossen Trauerweide, wo ich noch eine rote Heidelibelle sah, aber ohne Foto nur erwähnen kann, dann gingen Bongo und ich wieder zurück.

Foto vom 7. November 2018 an der Jeetzel südlich von Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

19 Gedanken zu “Nach Monaten mal wieder zur Jeetzel

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.