Stürmischer Montag

Schon seit gestern Abend stürmt es unausgesetzt, es sauste, brauste, prasselte und rauschte so laut um das Haus herum. Dafür zeigen sich aber heute phasenweise Licht und sogar Sonnenschein zwischen den zerfetzten Wolkenschüben:

2019-01-14 LüchowSss stürmisch (2) unterwegs - Blick über das Feld

Das schwarze Hochlandrind steht auf der Weide, ruhig und fest in den Boden gestemmt, die beiden fliehenden, braunen Rehe im Hintergrund wirken dagegen wie vom Wind vorübergetrieben:

2019-01-14 LüchowSss stürmisch (3) unterwegs - Hochlandrind + Rehe

In der Nähe lagern etliche nordische Feldgänse auf der Durchreise, nämlich Tundra-Saatgänse – die mit bräunlichen Hals und dem dunkleren Schnabel – auf einem Feld mit Wintergetreide:

2019-01-14 LüchowSss stürmisch unterwegs (11) Nordische Gänse - Tundra-Saatgänse (Anser fabali fabalis)

Auch Bongos Ansichten zur stürmischen Wetterlage des Tages sind unschwer seiner Haltung abzulesen, er steht da, legt die Ohren an und kneift die Augen zusammen, als fände er das alles masslos übertrieben.

2019-01-14 LüchowSss stürmisch unterwegs (10) Bongo

Bongos Meinung würde ich mich anschliessen. Das ist ein Wetter, das am schönsten aussieht, wenn man bei einer Tasse Tee aus dem Fenster guckt. – Fotos vom 14. Januar 2019, bei Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

14 Gedanken zu “Stürmischer Montag

  1. Nahezu aprilig kann man die Wetterlage nennen, hier auch und ich musste heute einfach raus, die Sonnenlöcher lockten und der Wind hat mich herrlich durchgepustet. Ich mag ihn sehr, bis zu einem gewissen Grad natürlich nur.
    Schöne Bilder von den Gänsen und Bongo!
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 1 Person

  2. Schön, die sturmumtosten Bilder (okay, vom Winde verweht!). Das Bild mit Rind und Rehen ist klasse, hat so eine tolle Dynamik. Die Zeichnung der Gänse bildet ein hübsches Muster und der „Windhund“ 😉 sieht schön windschnittig aus!

    Gefällt 1 Person

    • Als ich in weniger windigen Gegenden lebte, habe ich erst gemerkt, dass ich ihn ab und zu brauche, und dass ich zwar Tage ohne auch mal schön finde, aber auf Dauer nicht solche aufpulvernde Dynamik sein möchte. Allerdings dann wirklich lieber auf dem Land als in der Stadt.

      Gefällt mir

      • Als ich noch in windigeren Gegenden lebte, war mir das oft zu viel. Wenn nachts gefühlt das ganze Gebäude bebte, weil sich die Herbststürme gerade austobten (und Westseite, 8. Stock). Ich liebe auch heute noch so ganz windstille, heiße Tage, wenn man die Luft über dem Waldboden flimmern sieht und es intensiv nach Kiefer riecht… aber wirklich auch lieber auf dem Land als in der Stadt.

        Gefällt 1 Person

        • Im 8. Stock habe ich noch nie gewohnt, aber die Empfindlichkeit von Gebäuden bei Erschütterungen erinnere ich aus meiner Münchner Zeit, wo man das Beben der U-Bahn spüren konnte, wenn man auf dem Fussboden sass oder in der Badewanne lag – das mag ich auch überhaupt nicht, wenn die Räume, in denen ich mich befinde „etwas tun“ – ausser beim Zelt, da ist es mir egal.
          Den stillen Kiefernduft-Sommertag habe ich auch in mir drin. Das ist wunderbar.

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.