Veränderlicher Marienkäfer oder Variabler Flach-Marienkäfer Hippodamia variegata

Er ist zwar hellrot und schwarzgepunktet, aber sieht schon auf den ersten Blick anders aus, als die gewohnten Marienkäfer, etwas länglicher und so flach! Der erste Marienkäfer, den ich in diesem Jahr zu sehen und fotografieren bekommen habe, war ein Veränderlicher Marienkäfer bzw. Variabler Flach-Marienkäfer Hippodamia variegata:

Während sich „flach“ in jedem Fall selbst erklärt, weiss man nicht von allein, was an ihm veränderlich oder variabel sein könnte, bis man in der Beschreibung liest, dass die Art sich nicht auf eine stets gültige Anzahl von Punkten festlegt, sondern auf zwei Varianten, mit jeweils drei oder jeweils sechs Punkten pro Seite. Entdeckt habe ich ihn auf einem der grünen Blättern zwischen den himmelblauen Blüten des Frühlings-Nabelnüsschen Omphalodes verna :

2019-03-30 LüchowSss Garten Frühlings-Nabelnüsschen (Omphalodes verna)

Ob der Variable Flach-Marienkäfer dort unten nach Blattläusen gesucht hat, oder ob er von der Grünen Rose darüber dorthin geraten war, liess sich nicht erkennen, ich sah an beiden keine Blattläuse. Das war auch im vorigen, trockenen Sommer und Herbst das Problem der Marienkäfer, dass ihnen die Nahrung fehlte, so dass ich voriges Jahr fast keine Marienkäfer gesehen habe, weder im Garten, noch ausserhalb. Ich hoffe in ihrem Sinne, dass es in diesem Jahr besser um die Blattlauspopulation bestellt ist, denn das ist schon ein befremdliches Gefühl, ohne Marienkäfer zu sein.

Fotos vom Mittag des 30. März 2019 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

16 Gedanken zu “Veränderlicher Marienkäfer oder Variabler Flach-Marienkäfer Hippodamia variegata

    • Es wird für dieses Jahr jedenfalls interessant, denn wenn du auch eher so ungewöhnliche Marienkäfer gefunden hast, und ich letztes Jahr im Spätsommer auch nur noch eine andere, nicht so geläufige Art als Einzeltierchen, einen Dreizehnpunktiger Sumpfmarienkäfer (Hippodamia tredecimpunctata) auf der Suche nach einer feuchten Stelle, vor diesem hier – welche Arten werden sich dann schneller vermehren, wenn sie können, wenn die anderen anscheinend nicht vorort sind?

      Gefällt 1 Person

  1. Wir hatten eine sensationelle Waldhonigernte (im höchten Norden sehr selten) von den Bäumen, und Waldhonig sammeln die Bienen ja nunmal von Blattläusen, also hatten wir offenbar sehr viele, obwohl wir sie nicht zu Gesicht bekamen. Vielleicht wars bei Euch ja ähnlich, daß die Baum-Läuse durchaus da waren!?

    Gefällt mir

    • Das mag in ca. 5 km Entfernung der Fall gewesen sein, dort gibt es ein paar kleine, vorwiegend aus Kiefern, Eichen und Birken bestehende Mischwälder, zwischen Dörfern gelegener „Bauernwald“, den man jeweils in einer halben Stunde von einem zum anderen Ende durchqueren kann.
      Für grösse, zusammenhängendere Waldgebiete muss man weiter fahren, die finden sich erst in 20 bis 30 km.
      Aber es entzieht sich nicht nur meiner Kenntnis, sondern auch der Erreichbarkeit meines täglichen Erlebnisumfeldes, um das es geht.
      Wenn ich in meinem giftfreien Garten keine Marienkäfer mehr habe, obwohl es genug potentielle“Läusepflanzen“ gibt, ist das die alarmierende Veränderung des von mir beobachteten Biotops – um es mal etwas hochtrabend aber zutreffend zu formulieren.
      Wie immer ist es erfreulich, trotzdem von anderswo gute Nachrichten zu erfahren, denn irgendwoher müssen ja zukünftige Elterntiere der vermissten Arten wieder herkommen, und wenn man Glück hat, aus nicht allzu grosser Entfernung.

      Gefällt mir

      • Ich wollte auch bloß die Möglichkeit ansprechen, daß Läuse (und mit ihnen die Käfer) sich evtl außerhalb des Sichtfeldes aufgehalten haben – es reichen ja zwei, drei große Bäume, um viele Blattläuse, die ihre Säfte mögen, und mit ihnen Florfliege, Marienkäfer und Co zu ernähren.
        Aber davon mal weg – ich empfinde die Situation auch als alarmierend. Und auch ich sehe seit vielen Jahren nur noch wenige bis keine Marienkäfer mehr in meinem Garten. Rote Arten seltener als die beige-schwarzen, und wenn rote, so meist die asiatischen.

        Gefällt 1 Person

        • Ja, das stimmt ja in dem Fall auch. Grosse Birken hätte ich auch anzubieten gehabt, Hasel, Rosen und so weiter, was halt sonst gern grosszügig verlaust. Ich fürchte, die Feldrandlage und allzu begeistert spritzenden Landwirte spielen da mit hinein. Ich hätte mich ja sogar über die eine zeitlang in ihrer Menge geradezu bedrohlich wirkenden Asiatischen Marienkäfer gefreut, und dass nicht einmal die da waren, ist , genau wie du gerade geschrieben hast, so besorgniserregend.

          Gefällt mir

    • Ein weites Feld. Mit den Jahren sind mir schon einige verschiedene begegnet. Wenn man auf der normalen Webseitenansicht unter meinem Artikel in den Schlagworten z.B. > „Coccinellidae“ anklickt, bekommt man schon auf der Übersicht, ohne einen Artikel einzeln anzuklicken, mehrere verschiedene zu sehen, die ich im Blog „gesammelt“ habe.

      Ich glaube, bei den roten mit schwarzen Punkten muss man sich erst bewusst machen, dass es Unterschieden geben kann, um ganz genau hinzusehen, sonst denkt man nur flüchtig „Marienkäfer, Häkchen dran!“

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.