Amsterdam – eine Bootsfahrt

Zum ersten Mal in Amsterdam – am Vormittag des dritten Tages sollte es eine Bootsfahrt sein, und dafür hatten wir hatten uns die traditionsreiche Reederei P. Kooij ausgesucht. Nachdem wir über den Spui und den Begijnhof zum Rokin bzw. dem Oude Turfmarkt gelangt waren, kamen wir genau richtig zum Start des ersten Bootes des Tages dort an. Der fast hundertjährige Familienbetrieb ist das älteste Grachtenfahrt-Unternehmen Amsterdams. Unter anderem zeigte sich 1965 Prinzessin Beatrix, spätere Königin der Niederlande, mit ihrem Auserwählten, dem in Hitzacker an der Elbe geborenen Claus von Amsberg anlässlich ihrer Verlobung auf einer Bootsrunde über die Wasserwege von Amsterdam.

Das Boot, in das wir unterhalb des Reiterstandbilds der Königin Wilhelmina einstiegen, könnte noch aus dieser Zeit stammen. Ich mochte das Holz und die geschwungenen, auf die Fotos geratenden Fensterrahmen, nur auf die Spiegelungen im Glas hätte ich gern verzichtet. Eine Fahrt in einem offenen Boot kam für mich bei den kalten Lufttemperaturen jedoch nicht in Frage. So sassen wir gemütlich in mit Kissen und Flokati gepolsterten Rattansesseln und liessen uns von der Route durch die Grachten und über das Wasser des IJ jenseits der Insel mit dem Amsterdamer Hauptbahnhof überraschen. Es war durchaus spannend, aus der tiefergelegten Perspektive das bereits Bekannte zu sehen, das noch Ungesehene zu entdecken und sich ganz nebenbei auch noch ein bisschen mit „Leutegucken“ zu amüsieren. Diesmal gibt es nur kurze Bildtitel, mehr wäre einfach zu umfangreich.

 

Das ganze Vergnügen dauerte eineinhalb Stunden, von halb elf bis zwölf Uhr mittags. Klickt man die kleinen Bilder in der Galerie an, sind sie nicht nur grösser zu sehen, sondern offenbaren ausser den Untertiteln auch fast immer noch zusätzliche Informationen zum Bildmotiv. Die Fotos sind vom Vormittag bis Mittag des 12. April 2019 in Amsterdam, Nord-Holland, Niederlande.

12 Gedanken zu “Amsterdam – eine Bootsfahrt

    • Danke, Susanne. Ganz genau, das war auch mein Eindruck. Ich bin an einigen Stellen zu Fuss und zu Wasser, vorbeigekommen, mehrfach sogar, und es glich sich nicht, Das Erlebnis der Fahrt über das IJ und das Oosterdok war einzigartig, den Bahnhof mit den Millionen von Fahrrädern zu umfahren und das schwimmenden Chinarestaurant und die anderen architektonischen Besonderheiten des modernen Amsterdams . Andererseits nimmt die Perspektive und aufenthaltslose Fortbewegung vielen Eindrücken die Kraft, so dass ich froh bin, meine Haupt-Erfahrungen als Fussgängerin gemacht zu haben. Ich bin keine begeisterte Stadtrundfahrerin, aber diese Fahrt war eine ideale Ergänzung.

      Gefällt 1 Person

        • So ist es, und oft schon schwierig genug, Tempo und Rythmus mit dem selbstgewählten Begleiter zur Zufriedenheit abstimmen. Von den Reisen mit unseren damals noch kleinen Kindern kann ich mich an kaum etwas erinnern, was nicht mit ihnen zu tun hatte. Eigentlich müsste ich da überall noch einmal hinfahren, um auch die Städte und Landschaften noch einmal mit voller Aufmerksamkeit su sehen.

          Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.