Veränderliche Krabbenspinnen auf Margeriten-Blüten

Zwei Veränderliche Krabbenspinnen Misumena vatia entdeckte ich auf je einer anderen weiss-gelben Wiesenmargerite Leucanthemum vulgare sitzend, aber beide dicht nebeneinander auf der grossen Wieseninsel im Garten:

Da geht bestimmt noch etwas, denn bei dem schmaleren Tierchen mit der dunklen Zeichnung auf dem oberen Bild handelt es sich um ein Männchen, bei dem weissen, rundlichen Exemplar um eine weibliche Veränderliche Krabbenspinne. Es legt unwillkürlich den anthropomorphisieren Vergleich mit einem Junggesellenbschied nahe.

Ausserdem sind nebenbei ebenfalls auf den Margeritenblüten zu sehen: auf dem ersten Foto ein grauweiss gemusterter aber unbestimmter „Teppichkäfer“ Anthrenus spec., und auf dem zweiten Foto darunter ausser einem weiteren Käfer derselben Art auch ein Glänzender Blütenprachtkäfer Anthaxia nitidula, schön grün und rötlich metallisch. Romeo feiert noch einmal mit seinen Freunden hier, Julia auf der anderen Blüte, nebenan. Und natürlich hoffe ich auf eine Krabbenspinnen-Hochzeit und viele hübsche, kleine Nachkommen!
Fotos vom 26. Mai 2019 auf der Wieseninsel im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.


Eine Ergänzung zum „Teppichkäfer“, der sehr wahrscheinlich oft mit seinen Verwandten, den wirklichen Teppich- und Museumskäfern verwechselt wird: es müsste sich wohl eher um den Bibernellen-Blütenkäfer Anthrenus pimpinellae handeln. Näheres nachzulesen gibt es > hier.

14 Gedanken zu “Veränderliche Krabbenspinnen auf Margeriten-Blüten

    • Ich finde die sehr schwer zu bestimmen, diese Teppichkäfer, wobei die wohl auch nicht alle so heissen, obwohl ich finde, allein das Muster rechtfertigt den Namen schon. Aber es sind insgesamt recht viele in diesem Jahr, viel mehr als im vorigen, wie ich überhaupt mehr Käfer im Garten (und ausserhalb) zu beobachten habe als Schmetterlinge.

      Gefällt 1 Person

      • Das beobachte ich auch: weniger Schmetterlinge, aber mehr Käfer.
        Mit der Bestimmung von Insekten finde ich es immer schwieriger – je mehr ich mich damit beschäftige, umso mehr werden mir die vielfältigen Unterschiede bewusst und umso weniger kann ich zuordnen. Wenn das so weitergeht, erkenne ich bald nicht mal mehr Maikäfer. 🙄

        Gefällt 1 Person

      • Habe gerade mit der Lupe geschaut. Meine hier sind blasser gefärbt, kein so ausgeprägtes Schwarz und kein Rostrot. Ich schaue mal weiter. Eine interessante Webseite – danke für den Hinweis!

        Gefällt 1 Person

        • Ja, mich hat das auch irritiert, aber wie so oft denke ich, dass die Tierfotografen einfach das Blitzen nicht lassen können, und gerade wenn es um das Bestimmen geht, die „Darstellungsgenauigkeit“ dadurch bis am wirklichkeitsnahen Eindruck des Boabachten vorbei übertreiben. Das fällt mir immer wieder auf, wenn ich im Web Vögel und Insekten suche, dass ich die fast nie genauso kontrastreich und bunt sehe.
          Viele übertreiben es einfach mit ihrem Equipment und müssen unbedingt mit Ringblitzen und Reflektoren herumwerkeln.

          Gefällt 1 Person

  1. Es gibt wohl wieder viele Insekten. Wir waren heute im Harz und obwohl der Himmel grau war, die Temperaturen bei 15°, so war zum ersten mal seit langer Zeit die Windschutzscheibe des Autos voll von Insektenflecken…sehr heftig.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.