Herbstlicher „ABC-Etüden“-Erstling

Eigentlich fand ich es seit Monaten schon schade, das dieser mit Bildern hochgesättigte und bis zur Oberkannte des Mediathekenvolumens vollgestopfte Blog hinsichtlich neuer Veröffentlichungen von mir nur noch für Hinweise auf Beiträge im Hauptblog genutzt wurde.

Mit Nur-Text-Beiträgen habe ich mich im Blog schon seit vielen Jahren nicht mehr beschäftigt, auch wenn in früheren Jahren gelegentlich die eine oder andere Geschichte eingeflossen ist.
Die seinerzeit dafür eingerichtete > Kategorie „Geschichten“ habe ich später auch für mein Fabulieren zu Bildern genützt, oder um etwas zu Büchern und Zeichnungen zu erzählen. Kategorie und Platz eignen sich nun für die erste Testgeschichte einer für mich neuen Schreib-Form, die mir in „Bloghausen“ schon verschiedentlich begegnete, in Blogs, die an den „ABC-Etüden“ teilgenommen haben.

Auf „Zuruf“ habe ich mir in zurückliegenden Blogzeiten bisher nur bei Blog-Stöckchen etwas einfallen lassen, um mich beim Abarbeiten von Fragenkatalogen nicht zu langweilen, aber weil die jetzt beginnende, an Fotogelegenheiten ärmere Zeit nach Alternativen ruft, will ich mich gern daran versuchen, nicht zuletzt, weil mich die jüngsten Wortspenden für das Projekt angesprochen haben.

Im Blog Irgendwas ist immer lädt Christiane schon seit Jahren zur Teilnahme ein und ich schliesse mich hiermit nun auch einmal der ABC-Etüden – Schreibeinladung für die 43. / 44. Woche 2019 an. Die diesmal von Ulli Gau aus dem Café Weltenall gespendete Wort-Aufgabenstellung lautet:
Vogelflug – ängstlich – schwingen
Den Regeln gemäss sollen die drei gestellten Begriffe in einem Text mit maximal 300 Wörtern verwendet werden.

Hier ist nun mein Etüden-Erstling:

Tack-tack-tack-tack-tack … klappert es über die Betonplatten des Feldwegs heran, untermalt vom Morgenrauschen der nahen Bundesstrasse.

„Guten Morgen,“ grüsse ich die Hundefreundin, wie jeden Morgen.
„Da!“ ruft sie im Stehenbleiben und spiesst begeistert mit einem der Walkingstecken ins Himmelblau, „Wildgänse! Und gestern habe ich Kraniche gehört. Sie ziehen jetzt alle … Guten Morgen!“

Tack! stösst sie den Stock wieder auf den Feldwegbeton, hebt stattdessen die Hand mit dem anderen und rückt die gestrickte Mütze zurecht, die sich verschoben hat, als sie den Kopf in den Nacken legte, um den Vogelflug zu verfolgen.

Die schwarze, langhaarige Mischlingshündin in ihrer Begleitung weicht ängstlich zur Seite, als sich das blanke Ding hebt. Regenschirme und Gehstöcke hat sie zu fürchten gelernt, bevor sich über das Tierheim ein besseres Zuhause fand.
Ich kenne die beiden schon lange. Das seidige Fell wird gestreichelt und gepflegt statt geschlagen, aber die erlernte Angst schwindet nur langsam.
Die Idee vom Walken, um Stöcke, die scheinbar bedrohlich wirkend hin- und her schwingen, mit schönen Erlebnissen in der Natur zu verbinden und so alte Muster aufzuweichen, leuchtet mir ein.

Mit den Stecken in der einen Hand wird mit der anderen die Hündin gestreichelt und diese schmiegt sich an die Beine. Weil die verrutschende Wollmütze diesmal zu Boden fällt, bekomme ich die Walking-Stöcke in die Hand gedrückt, sogar ohne Schreckmoment für den Hund: ein kleiner Fortschritt?

„Na schön, dann wollen wir mal wieder!“ Wir verabschieden uns. Bevor ich versuche, die nächste v-förmige Schar von Graugänsen in den Kamerafokus zu bekommen, sehe ich den beiden nach.

Tack-tack-tack-tack-tack … Ein gelbes Blatt wippt an der Mütze, im Gleichtakt mit den Hundeohren.


Einen solchen schwierig-ängstlichen Hund hat es tatsächlich gegeben, als Vorgängerin von Bongo war es mein eigener, der mir beinahe sofort beim Nachdenken über die drei gegebenen Worten zu „ängstlich“ einfiel.

21 Gedanken zu “Herbstlicher „ABC-Etüden“-Erstling

  1. Hach, wie schön ist das, diese Begeisterung für das, was kreucht und fleucht – jetzt besonders fleucht! Ich genieße das auch immer, mich mit anderen über die Fauna des „Teiches“, den ich regelmäßig umrunde, zu unterhalten. Allerdings ohne Hund. Und was du schreibst, kann ich sooooo gut nachvollziehen!
    Willkommen bei den Etüden-Verrückten! Schön, dass du dich hast anstecken lassen und es selbst versuchen magst! Komm vorbei, schau in die Runde, mach es dir gemütlich! Einige wirst du schon kennen, andere bald kennenlernen … wir sind ein bunter, recht allgemeinverträglicher Haufen, wenn ich das mal so sagen darf.
    Und wenn Fragen sind, immer her damit!
    Liebe Grüße
    Christiane 😀

    Gefällt 4 Personen

  2. Schön, dass du nun auch im Club bist … lach – ich freue mich auf alle Fälle sehr und besonders was du aus den drei Wörtern gemacht hast, dieses tack-tack-tack-tack-tack wurde von bedrohlich zu gelb beschwingt.
    Herzlichst, Ulli

    Gefällt 1 Person

  3. So ein Hund hat eine Kollegin. Der hat vor Stöcken, Autos und Schuhen Angst. Ich finde das immer furchtbar traurig, aber umso schöner, dass es Menschen gibt, die dann helfen den Hunden zu verstehen, dass nicht alle Menschen Arschlöcher sind. Oh ja und willkommen bei den Etüdenverrückten. 😉
    Grüße, Katharina

    Gefällt 1 Person

    • Es ist immer wieder eine interessante Aufgabenstellung, sich zumindest mit den Worten zu beschäftigen , selbst wenn mal keine Geschichte dabei herauskäme, und bei anderen zu lesen, was sie damit bewerkstelligen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.