Wenn er kommt … – ABC-Etüde für die Textwochen 21.22.20 | Wortspende von Kopf und Gestalt

Dies ist meine 2. Etüde zur Wortspende von Kopf und Gestalt und der > Schreibeinladung für die Textwochen 21.22.20 mit den Worten: Zeitplan – schlimm – fallen, die in maximal 300 Wörtern zur Anwendung kommen müssen, wobei eventuelle Inhaltshinweise und die Überschrift nicht zum Text gezählt werden.

Wenn er kommt…

Es geht blockwärts!
Seit einigen Tagen steht der Zeitplan fest, der Countdown läuft gnadenlos auf den 1. Juni 2020 zu, denn so steht es auf den Startseiten geschrieben: Nach dem grossen WordPress-Plan soll sich danach die Blogwelt zur Blockwelt wandeln.
Viele Menschen fürchten sich und zittern davor, wie schlimm es kommt, wenn der letzte Dashboard-Vorhang zum alten Editor fällt.
Schon finden sich erste Ankündigungen: wenn Gutenberg kommt, würde mancher der Blogfreunde gehen.
Wird es einigen beharrlichen Blog-Galliern gelingen, weiterhin Widerstand zu leisten und Schlupflöcher zur blockfreien Bearbeitung ihrer Blogs zu finden, oder müssen sich in achteinhalb Tagen alle der übermächtigen Wohltäterschaft beugen?

(102 Wörter)

 

47 Gedanken zu “Wenn er kommt … – ABC-Etüde für die Textwochen 21.22.20 | Wortspende von Kopf und Gestalt

    • Ich habe bisher von niemandem ausnahmsloses Lob des neuen Editors gelesen. Gerade wenn einem die Bilder als das Wichtigste im Beitrag gelten, ist es ärgerlich, wenn sie weniger gut dargestellt werden.
      Den neuen Bearbeitungsmodus habe ich schon ausprobiert und dann wieder umgestellt, weil es ja noch möglich war, und ich verwende das alte Dashboard, bis es damit vorbei ist.
      Wenn ich dann muss, werde ich mich auch gewöhnen, allein schon aus Trotz.
      Ich finde es aber sehr schade, wenn Blogautoren, die knapp nach der Jahrtausenwende zu bloggen begonnen haben, alle möglichen Updates und ihre Unzulänglichkeiten geduldig durchgestanden haben, aber dann vor etwas, das angeblich besser und komfortabler sein soll, kapitulieren.

      Gefällt 6 Personen

      • und ich verwende das alte Dashboard, bis es damit vorbei ist
        Ist denn auch davon die Rede, das Admin-Dashboard abzuschalten? Davon habe ich bisher nichts gelesen, aber es wäre allerdings übel …

        Gefällt 1 Person

        • Ich auch und so habe ich es verstanden, als würde es aufgegeben und nur dem alten Editor zum Verfassen von Beiträgen eine Nische eingeräumt. Aber so diffus hat WordPress sich auch in der Vergangenheit schon geäussert, als wäre das alte Dashboard schon damals Geschichte geworden, und dann hat man es unter WP Admin doch ausfindig machen können. Bald sind wir schlauer.

          Gefällt 1 Person

    • Ich bekomme zwar Bilder rein, aber man kann dann manche Sachen nur sehr versteckt oder gar nicht (?) einstellen. Hat mich dazu bewogen wieder den bisherigen Editor zu verwenden.
      Fände es schade, wenn man dadurch die Lust verliert, aber kanns auch verstehen.

      Gefällt 2 Personen

      • Man fragt sich, wieso von WordPress immer behauptet wird, etwas daran sei einfacher.
        Vielleicht richten sich die vielen vorgefertigten Blöcke eher an professionelle Blogbetreiber, die nicht nur mit einem einzigen Autor ihr Medien-Produkt betreiben, so dass alle Mitarbeiter immer die gewünschte, gemeinsame Form auswählen können?
        Ich denke, als putziger kleiner Privatblogling legt man andere Kriterien zugrunde, die aber ein kommerzieller Blogplattform-Betreiber eher geringschätzt, weil er weniger Geld einspielt.

        Gefällt 3 Personen

        • Man fragt sich, wieso von WordPress immer behauptet wird, etwas daran sei einfacher.
          Ich vermute ja, diese Aussage bezieht sich aufs Bloggen per Mobiltelefon. An richtigen Computern ist der bisherige Editor eindeutig bedienungsfreundlicher, selbst wenn man Gewohnheiten nicht einrechnet; aber auf altmodische Menschen, die noch richtige Tastaturen und große Bildschirme nutzen, muss man heutzutage vielleicht keine Rücksicht mehr nehmen.

          Gefällt 1 Person

          • Das wird es sein. Dabei sollten doch die ganzen KoNaSchu-Patienten wirklich damit aufhören, das Leben über das Smartphone auszuagieren.
            Wer seine Fotos liebt, tut es wahrscheinlich in den seltensten Fällen, sondern gibt höchstens den Sendebefehl von unterwegs, damit der Zeitpunkt passt – weil die Vorabprogrammierung auch zu wünschen übrig lässt … ach, seufz ….

            Gefällt 1 Person

      • Was fehlt dir denn an Einstellmöglichkeiten bei Bildern? – Ich bin jetzt schon seit einigen Monaten zweispurig unterwegs, ein Blog klassisch, eins mit dem neuen. Tatsächlich kommt mir bei Gutenberg speziell beim Arbeiten mit Bildern vieles unnötig kompliziert vor, ein paar Klicks mehr als bisher und die Funktionen sind teilweise auch gut versteckt; aber grundsätzlich geht immer noch alles, was ich so brauche (außer HTML in Überschriften, seufz, keine vernünftige Silbentrennung mehr).

        Gefällt 1 Person

        • Grad in der App ist es bspw schwer Alt-Text und Titel des Bildes sowie eine Verlinkung auf das Bild selbst einzustellen. Im Browser hab ich es auch mit den Blocks hinbekommen. Aber umständlich.

          Liken

          • Ernsthaft bearbeiten tu’ ich immer nur im Browser, insofern wundere ich mich jetzt, wenn es in der App noch schwieriger ist … eigentlich ist doch das ganze neue Design (für meine Bedürfnisse viel zu) tatsch-optimiert?

            Gefällt 1 Person

              • So was macht mich ja neugierig: Ich hab es jetzt mal ausprobiert, einen Artikel mit Text und Foto von Null in der iOS-App zu erstellen. Also: Darstellungsgröße und Alt-Text lassen sich hinter dem Zahnrad (neben dem Mülleimer) eingeben; der Link zum Bild (wo ich im Browser z.B. Media File wähle) klappt dort nicht direkt; das funktioniert nur, indem ich zuerst die Editor-Darstellung auf HTML switche, dort den kompletten Bild-URL kopiere, wieder auf den visuellen Editor und das Zahnrad zurück und dort den URL einfüge. – Schon toll, wie einfach das alles wird 😉

                Gefällt 2 Personen

      • Drei Stunden habe ich daran gesessen, einen Beitrag zu erstellen. Bilder gingen,aber die Schrift wechselte immer. Header ging auch nicht und dann zurück zum alten Editor.. da konnte ich nichts mehr ändern, nur den Header.
        Um 1.30h habe ich aufgegeben.

        Gefällt 2 Personen

        • Ohje, das liest sich wirklich ermüdend. Aber diese Schriftsache macht mich direkt neugierig. Ich dachte immer, wenn man den Schrift-Typ bei seinem Theme / Design vorgegeben hat, sei das fix – stimmt das dann nicht mehr, oder hast du mit neuen Angeboten experimentiert?

          Gefällt 1 Person

          • Hab experimentiert. Vielleicht veröffentliche ich den Beitrag, falls er sich noch einmal bearbeiten lässt. Ansonsten bin ich erst mal bedient. Das war zu umständlich und heute murrt mein Nacken.

            Gefällt 1 Person

  1. Och, ich überlese derartige Nachrichten immer, da ich sie nicht zur Kenntnis nehmen möchte. Ich hasse Umstellungen dieser Art. aber nun, wenn es keine andere Lösung gibt – ich werde die Flinte deshalb nicht ins Korn werfen. Obgleich mir natürlich die Darstelllung der Bilder das wichtigste ist.
    Tolle Etüde, übrigens.

    Gefällt 3 Personen

    • Danke, Gerda. Es soll innerhalb des neuen Editors auch weiterhin eine Option geben, in der gewohnten Art zu verfahren, die sich „Classic-Block“ nennt, aber auch das sehe ich mir in der Praxis keine Minute früher an, als nötig.

      Gefällt 3 Personen

  2. Mich nervt das Diktat der ewigen Erneuerungen. Als Vorschlag okay, das kann dann ja JedeR handhaben wie sie/er will, als Doktrin aber, dazu mit schlechterer Bilddarstellung ist es ein Ärgernis.
    In deiner Etüde hast du es gut auf den Punkt gebracht.
    Liebe Grüße
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

  3. Anscheinend soll der Zugang zum alten Dashboard un dem alten Editor über „WP-Admin“ doch noch bestehen bleiben.
    Nebenan hat mich Graham Stephen darauf aufmerksam gemacht:

    https://puzzleblume.wordpress.com/2020/05/24/wenn-er-kommt-der-29-punkt-auf-der-abc-etueden-liste-2-wichtige-wordpress-links-zum-neuen-editor/#comment-16589

    … und ich muss gestehen, dass ich den Part im Artikel des WordPress.com-Blogs schlicht überlesen habe, was ich mental aber gut verkraften kann, wenn es nur tatsächlich dabei bleibt.

    Gefällt 1 Person

  4. Ich werde so lange im alten Dashboard und beim alten Editor bleiben, wie ich kann. Bisher habe ich nichts gefunden, was ich als ähnlich komfortabel empfinde, und meine Gutenberg-Erfahrungen (auf wordpress.org-Seiten) sind unbefriedigend. Was für ein Mist mit dem 1. Juni, ich hatte das bisher souverän überlesen, danke dafür!
    Liebe Grüße 🙂
    Christiane, dieses lange Wochenende mehr off- als online

    Gefällt 1 Person

    • Man wird sehen … ich hoffe sehr, dass es dieses besagte Schlupfloch noch gibt, denn den bisherigen „Neuen Editor“ habe ich schon vor längerem ausprobiert und dann links liegen gelassen. Das zu tun würde ich weiterhin vorziehen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.