Lautsprechergeschichten – zur Schreibeinladung für die Textwochen 03.04.21 | Wortspende von blaupause7

„Lautsprechergeschichten“ nenne ich meine No. 2 zu Christianes > Schreibeinladung für die Textwochen 03.04.21 | Wortspende von blaupause7 | Irgendwas ist immer. Die Wortspende von Ulrike | Blog ‚Blaupause7‘ besteht aus Lautsprecher + orange (Farbe) + erschüttern; diese 3 Begriffe sollen in maximal 300 Wörtern verwendet werden. Dafür habe ich ein paar Erinnerungen zusammengekramt und in meinem Fundus ein Bild dazu gefunden.

2021-01-22 ABC-Etüden Lautsprecher+orange+erschüttern Apophysis

Lautsprechergeschichten

Vierzehn war ich und er einige Jahre älter, hellgrün wie der Blechkasten vom Sparverein in der Dorfgaststätte. Zu meinem alten Radio musste ich über ein Diodenkabel eine Verbindung herstellen, um die abgespielte Musik auch zu hören, der Plattenspieler besass nämlich keinen eigenen Lautsprecher.
Doch ich war zufrieden, auch mit der bescheidenen Anzahl meiner Langspielplatten. Wichtiger war der Kassettenrecorder. Das Mitschneiden der Radiohitparade kostete weniger Geld, bloss Nerven, wenn der Moderator reinquatschte.

Weil das Radio nur einen Zugang hatte, um entweder den Plattenspieler oder den Kassettenrecorder anzuschliessen, besuchte ich immer meine beste Freundin, um geliehenen LPs auf Kassette zu überspielen; sie hatte einen grossen Bruder in Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker, und so es gab dort einen modernen Plattenspieler im Wohnzimmer. Wir sassen mit unseren Teetassen auf dem orangenen Teppich statt am Tisch und schrieben die Songtitel und Texte von den Plattencovern ab.

Ich bewundere im Nachhinein die Geduld der Mutter. Bei uns zuhause war das Wohnzimmer Tabuzone. Mit unseren Freunden hatten wir in unseren Zimmern zu bleiben, draussen im Garten oder noch weiter weg und am besten unhörbar: mein für seinen Beruf sehr engagierter Lehrer-Vater beanspruchte den Raum und überhaupt die Nachmittagsstunden als „Homeoffice“, bevor es den Begriff überhaupt gab. Übrigens war auch er berufsbedingt ein “Lautsprecher”. Aber das gehört hier nicht her, zurück zur Musik!

Um Musik laut zu hören, gingen wir am Wochenende ins Jugendzentrum oder später in die Kleinstadtdisco. Ich mochte jedoch nicht, wenn die Bässe zu sehr vibrierten. Während andere es lieben, wenn die Bass-Schallwellen ihre Körper erschüttern, wird mir davon bis heute einfach nur grässlich übel. Seit vielen Jahren gehe ich nicht mehr ins Kino, weil die modernen Soundanlagen selbst bei Kinderfilmen Sessel und Innerstes dermassen erbeben lassen, dass ich schnell genug habe von der Tortur und hinausgehen muss. Lautsprecher finde ich nur leise gut.

300 Wörter

21 Kommentare zu „Lautsprechergeschichten – zur Schreibeinladung für die Textwochen 03.04.21 | Wortspende von blaupause7

  1. Sehr vertraut. Vom Mitschneiden der Hitparade bis zum Auf-dem-Boden-Sitzen und Texte abschreiben 😉
    Die „Erschütterungen“ mochte und mag ich, muss sie aber bewusst zulassen. Nur in mein Zimmer habe ich mich immer gern zurückgezogen …
    Danke dir, ist heute echt ein Tag voller Erinnerungen für mich … 😉
    Mittagskaffeegrüße! 😀

    Gefällt 1 Person

                1. Queen II von 1974 war schwarz-weiss gestaltet. Aussen schwarz, innen weiss.
                  Procession / White Queen (As It Began) / Ogre Battle / The Fairy Feller’s Master-Stroke / Nevermore / The March of the Black Queen / Funny How Love Is/ Seven Seas of Rhye / See What a Fool I’ve Been

                  Gefällt 1 Person

  2. Ich sach nur: Mal Sandocks Hitparade🤣. So schnell konnte man überhaupt nicht den Kassettenrecorder stoppen, wie der Mann überall reinquasselte…
    Heute ist anscheinend Jugend-Erinnerungstag. Es gab dann auch so kleine Top 100- Heftchen mit den Texten drin, aber das war schon in den 80ern. Und wer die meisten Zeilen aus „Rappers delight“ auswendig konnte, hatte gewonnen.

    Gefällt 1 Person

    1. Den Namen kenne ich jetzt nicht, im NDR (UKW) war es damals Wolfdieter Stubel und beim Schlagerderby vom DLF auf Mittelwelle Carl-Ludwig Wolff, bei dem ging’s noch, aber die hatten ja im Prinzip alle dasselbe Leiden 🙂

      Gefällt mir

        1. Ich habe ihn gerade neugierig gegoogelt. Kann ich mir vorstellen., den Akzent 🙂
          Was mich daran erinnert hat, dass ich BFBS und Radio Luxemburg nachts unter der Bettdecke gehört habe, wenn ich eigentlich hätte schlafen sollen.

          Gefällt 1 Person

  3. Hach wie schön, ich hab auch immer den Kassettenrekorder genutzt um Lieder aufzunehmen. Leider wurde von den Radiomoderatoren immer reingequasselt. Das war immer sehr störend. – welch schöne Erinnerung 🙂
    LG Doro

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: