Zum P10 Themenwort W#09 „Vergänglichkeit“ : die Knochenkirche von Sedlec

2019-10-13 Tschechien Kutná Hora, Sedlec (21) Beinhaus d. FriedhofskircheZu Wortman’s > P10 Themenwort W#09 lautet das Themenwort der Woche 9 von 10: Vergänglichkeit.

Meine Bildauswahl fiel, naheliegend bei diesem Wort, auf einen ganz speziellen Umgang mit dem Tod bzw. seinen sterblichen Überresten in der „Knochenkirche“ von Sedlec in Tschechien als Zeugnis des anschaulichen „Memento mori“, lat. gleichbedeutend mit „Sei dir der Sterblichkeit bewusst“.

Im Oktober 2019 kam ich auf der Durchreise von Deutschland nach Österreich nach Kutná Hora, und habe dort die kleine Altstadt, die Kathedrale Mariä Himmelfahrt und den nahegelegenen Friedhof von Sedlec besucht, wo sich im Untergeschoss der Allerheiligenkapelle die sogenannte „Knochenkirche“ befindet, wegen der die meisten Besucher nach Kutná Hora kommen. Ich berichtete darüber > hier, für das P10 habe ich 4 Bilder ausgewählt.

Wie kam es dazu, dass die Gebeine so vieler Verstorbener auseinandergenommen und zu einem nach heutigen Vorstellungen gruseligen Kunstwerk aus Girlanden und Aufreihungen von anonym arrangierten Knochen und Schädeln neu zusammengesetzt wurden, die entfernt an Schnitzereien oder von Steinmetzen gearbeitete Dekorationen erinnern ?

Laut Legende brachte ein Abt des Klosters im 13. Jh. von der Kreuzigungsstätte zu Jerusalem eine Handvoll Erde mit und verstreute sie auf dem Friedhof. Dadurch galt den Gläubigen nun sein gesamtes Areal als heiliger Boden.

2019-10-13 Tschechien Kutná Hora, Sedlec (24) Beinhaus d. Friedhofskirche

Deshalb wurde der Friedhof von Sedlec zu einem der begehrtesten Bestattungsorte Mitteleuropas! Nicht nur Menschen aus der Umgebung, sondern auch aus Böhmen, Polen, Bayern und den Niederlanden wollten dort bestattet werden. Durch Pest-Epedemien im 14. Jh. sowie die Hussitenkriege im 15. Jh. kamen Massengräber hinzu, der Friedhof wuch auf 3,5 Hektar an, bis man ab Ende des 15. Jhs. die Fläche wieder verkleinerte: die dabei exhumierten Reste ca. 60.000 Verstorbener wurden im Beinhaus der damaligen, aus dem 14. Jh. stammenden Allerheiligenkapelle deponiert.

2019-10-13 Tschechien Kutná Hora, Sedlec (15) Beinhaus d. Friedhofskirche

Weil sich im Laufe der Jahrhunderte einige Wände der Kapelle neigten, wurden zu Beginn des 18. Jahrhunderts Eingangsbereich und Kapellenraum des zweistöckigen Baus durch Johann Blasius Santini-Aichl im Stil „barocker Gotik“ umgestaltet. Doch erst nachdem die Fürstenfamilie Schwarzenberg das Kirchengebäude kaufte und 1870 den Holzschnitzer František Rint mit der Innenausstattung beauftrage, entstand, was als „Knochenkirche von Sedlec“, Kostnice Sedlec oder auch das Sedletz-Ossarium bekannt wurde und heute als Sehenwürdigkeit gilt.

2019-10-13 Tschechien Kutná Hora, Sedlec (17) Beinhaus d. Friedhofskirche

Jährlich besuchen um die zweihunderttausend Menschen die Kapelle. Die meisten Teilnehmer im touristischen Andrang wirkten achtungsvoll befangen beim Betrachten der knöchernen Kunstwerke und dank der überwiegenden Handyfotografie wurde ohne Blitz geknipst. Selfies sind dennoch wegen allzu grosser Unachtsamkeit seit 2020 in der Knochenkirche verboten. Die Einnahmen der Eintrittsgelder kommen dem Erhalt zugute.
Die Fotos sind vom Mittag 13. Oktober 2019, aufgenommen in Sedlec, Kutná Hora, Tschechien.

26 Gedanken zu “Zum P10 Themenwort W#09 „Vergänglichkeit“ : die Knochenkirche von Sedlec

  1. Ohhhhh, danke, das ist ein eindrucksvolles memento mori, das ich auch nicht kenne. Richtig schaurig die Girlanden aus Oberschenkel oder Oberarmknochen … Wie sich die gesellschaftlichen Normen und Gepflogenheiten doch ändern.

    Gefällt 3 Personen

  2. Das muss ein lukratives Geschäft gewesen sein, ein bisschen Erde, eine passende Story dazu, und schon kommen Leute von überall her, um die sterbliche Hülle ihrer Angehörigen am „heiligen“ Ort bestatten zu lassen. Jetzt wirkt er nicht mehr besonders „heilig“. Scheint aber wieder ein lukratives Geschäft zu sein.

    Gefällt mir

    • Ob es ein einträgliches Geschäft war, habe ich zwar bei meinen Recherchen nicht gelesen, aber du hast sicherlich Recht damit, dass anzunehmen ist, Gästebeherbergung und Bestatttungsdienste vorort hätten auch Einkünfte mit sich gebracht, allerdings weiss ich nichts darüber, ob man das mit modernen Gewohnheiten vergleichen kann. Schliesslich war man im14. / 15. Jh. hinsichtlich Grabgestaltungen etc. nicht sonderlich prunkvoll. Damals war der sogenannte „Gottesacker“ meist nur grasbewachsen.
      Die Kapelle mit ihrer Ausgestaltung ist nicht als geisterbahnähnliches Spektakel anzusehen, sondern als heute schwer nachvollziehbares Kunstwerk, eine letzte Würdigung von Gebeinen zu Ehren der „Krone des Lebens“, die man auch auf einem der Fotos entdecken kann.
      Was man davon hält, liegt im Auge des Betrachters.

      Lukrativ kann nur sein, woraus jemand Gewinn erzielt. Das Gebäude und seinen Inhalt von dem kleinen Obulus zu erhalten , dürfte schwerlich als lukrativ zu bezeichnen sein.

      Gefällt mir

  3. Das ist ja beeindruckend. Ich bin ganz hin und weg! Dazu diese merkwürdige Wirkung der langen Arm- und Beinknochen, die mich in Form dieser Girlanden eher an Gardinen erinnern. Schräg und faszinierend zugleich. Ich finde das gar nicht mal so gruselig, eher putzig, weil die Deko mit Gebeinen so ungewöhnlich ist 🙂 Danke fürs Zeigen. Echt spannend.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.