Auf Seite 253 – Zur Schreibeinladung für die Textwochen 16.17.22 | Wortspende von Ludwig Zeidler

Christiane hat am Ostersonntag mit ihrer > Schreibeinladung für die Textwochen 16.17.22 wieder zu einer neuen ABC-Etüdenrunde aufgerufen. Die Wortspende stammt von Etüdenerfinder Ludwig Zeidler. Sie lautet:
Königskuchen, akribisch, träumen.
Die 3 Begriffe sind in einem Text mit bis zu 300 Wörtern unterzubringen. Eventuelle Inhaltshinweise und Überschrift müssen nicht zum Text gezählt werden. Das Stichwort „Königskuchen“ ist diesmal Hauptdarsteller.

Auf Seite 253

Was ist eigentlich ein „Königskuchen“? Beim Lesen der Wortspende grübelte ich, plötzlich verunsichert.
Da war doch die einige Wochen zurückliegende, frühabendliche Fernsehsendung vom „Perfekten Dinner“ aus Stuttgart, bei der eine französische Blätterteig-Spezialität gleichen Namens serviert wurde, eigentlich ein Gebäck für den Dreikönigstag im Januar, mit einem Porzellanfigürchen darin, das seinem Finder entweder in seiner Tafelrunde den Titel „König für einen Tag“ eintrug oder einen Zahnarztbesuch …

Definitiv war dies kein Brauch meiner Kindheit im protestantisch geprägten Norden Deutschlands, vielmehr war in meiner Erinnerungen ein Königskuchen ein ganzjährig verzehrter Rührteigkuchen mit ausschliesslich essbarem Gedöns drin, bei uns gewöhnlich in länglicher Form, mit Puderzucker bestreut. Dennoch warf ich einen Blick ins Internet, das mich mit noch mehr Vielfalt verwirrte. So akribisch genau festgelegt ist der Begriff „Königskuchen“ offenbar gar nicht.

Um meine alten Erinnerungen aufzufrischen, suchte ich das alte Kochbuch meiner Mutter hervor, das vom Alter abgeschabte und etwas zerfledderte, fast siebzig Jahre alte „Dr. Oetker-Schul-Kochbuch“. Die mit einigen Bildtafeln versehene Ausgabe G erschien im Bielefelder Ceres-Verlag bereits 1952, auf das vergilbte Vorsatzblatt hatte sie jedoch mit Tintenfüller „Weihnachten 1956“ geschrieben.

Damals träumte sie noch von einer richtigen Küche, während die Realität nur zwei elektrische Kochplatten, einen Spültisch mit Emailleschüssel und einen Eiskasten bot, ein hölzernes Möbel mit Klappdeckel mit einer Zinkblech-Auskleidung für den Eisblock und die Lagerung einiger Lebensmittel sowie einer Blechschublade für das Schmelzwasser. Einen Backofen hatte sie noch nicht.

Das alte Kochbuch erinnert mich an viele solcher Geschichten, aber ich wollte ja von meiner Erkenntnis zum Thema Königskuchen berichten. Auf Seite 253 habe ich schliesslich auch das Rezept für die einzige Art von Königskuchen gefunden, die ich aus eigenem Erleben kenne: ein Rührteig mit Korinthen, Rosinen und Zitronat, gebacken in der Kastenform. Auf dem Foto kann man es sehen und lesen, besser noch, wenn man dieses zum Vergrössern anklickt.

(300 Wörter)

18 Gedanken zu “Auf Seite 253 – Zur Schreibeinladung für die Textwochen 16.17.22 | Wortspende von Ludwig Zeidler

  1. Ha, ich glaube, ich werde doch auch noch in das Bücherregal steigen müssen: „Backen macht Freude“, das Backbuch meiner Mutter, ebenfalls von Dr. Oetker, vermutlich ähnlich alt wie deins. Ich kenne nämlich auch nur die Kastenform-Variante, wobei meine Mutter eine Guglhupf-Form zwar besaß, ich mich an deren Benutzung aber nicht erinnern kann …
    Danke dir für die Plauderei aus dem Näh- bzw. Backkästchen! 😀👍
    Mittagskaffeegrüße 🌤️🌼☕🍪🦋👍

    Gefällt 1 Person

  2. Königskuchen als Konzept kenne ich nur aus dem französischen Bereich. Wie sie aussehen, weiß ich gar nicht, aber darin ist eine Bohne oder sonst irgendetwas, die den Finder zum König des Tages macht. In Ö habe ich noch nie davon gehört, was natürlich nicht heißt, dass es ihn nicht gibt …
    Diese Dr. Oetker Kochbücher wird es aber wohl auch bei uns gegeben haben —-

    Gefällt 2 Personen

  3. Ach ja, das Schulkochbuch hatten wir auch. Ich muß mal gucken, ob ich noch ne Jahreszahl finde. Da stehen zum Teil echt urige Rezepte drin. Einen Eiskasten kannte ich noch nicht. Heute berichteten sie von der Kochkiste. Die könnten wir jetzt glatt wieder brauchen 🙂 Schöne Idee die Geschichte.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.