Wohnungsglück – TW 23.24.22, 2. Etüde zur Wortspende von Annuschkas Northern Star

2022-06-05 TW 23+24.2022 (Christianes Etüdenbild 2022_2324_1_300) Heute gilt sie noch, die > ABC-Etüden-Schreibeinladung für die Textwochen 23.24.22 | Wortspende von Annuschkas Northern Star, ausgehend von Christiane und ihrem Blog „Irgendwas ist immer“.

Die Wortspende für die Textwochen 23/24 des Jahres 2022 stammt diesmal von Anja mit ihrem Blog ‚Annuschkas Northern Star‘:
Yachtclub, besenrein, abspecken.
Die 3 Begriffe sind in einem Text mit maximal 300 Wörtern unterzubringen, eventuelle Inhaltshinweise sowie die Überschrift müssen aber nicht zum Etüden-Text hinzugezählt werden.

Auch diese Etüde lehnt sich im Hintergrund an eines meiner etliche Jahre zurückliegenden, realen Erlebnisse mit der Wohnungssuche in München, ist aber mit seiner Handlung zum grössten Teil erfunden.

Wohnungsglück

Die Maklerstimme am anderen Ende der Telefonleitung verkündete Merle, sie und ihr Freund könnten am folgenden Tag einen Mietvertrag unterschreiben und die Wohnungsschlüssel abholen, wären sie bereit, eine Zweizimmerwohnung zu übernehmen, ab sofort, unrenoviert.

Als ihr Freund aus der Uni kam, fiel sie ihm um den Hals und verkündete die Neuigkeit.
„Aber wir haben die Wohnung doch noch gar nicht gesehen,“ sagte Tom skeptisch.
„Wir können endlich zusammenziehen,“ jubelte Merle, unbeeindruckt. „Und das nicht am Ende der Münchner S-Bahnbereichs, sondern im Sendling.“

Tom küsste sie, aber wandte ein: „Wenn jemand freiwillig günstig an Studenten vermietet, wird die Wohnung in keinem guten Zustand sein.“
„Sicher,“ stimmte Merle zu. „Aber falls wir irgendwann wieder dort ausziehen, hinterlassen wir sie eben auch nur besenrein.“

Mit gerunzelten Augenbrauen las Tom die notierte Adresse des Vermieters: „Grünwald … wenn man bei den Wohnungsrenovierungen abspeckt, reicht es besser für eine Villa, ein Segelboot im Yachtclub am Chiemsee, Golfspielen und Porschefahren.“
„Bestimmt, Schatz,“ beschwichtigte seine Freundin, „aber diese gemeinsame Wohnung ist unser Luxus.“

Am Nachmittag des nächsten Tages unterschrieben sie den Mietvertrag und fuhren anschliessend in den Münchner Südwesten. Nachdem sie die Treppen bis ins Dachgeschoss bewältigt hatten, standen sie vor der Wohnungstür.

„Findest du nicht auch, dass es hier stinkt?“ fragte Merle beklommen.
„Es ist August. Vielleicht hat lange keiner gelüftet,“ meinte Tom, drehte den Wohnungsschlüssel im Zylinder und öffnete die Tür. Ein Schwall üblen Geruchs schlug ihnen entgegen, so dass sie eilig zum nächsten Fenster stürzten; dann erst sahen sie sich um.
Der weiss nachgezogene Umriss eines menschlichen Körpers prangte auf fleckigem Nadelfilz. Merle würgte.

Als es am Türrahmen klopfte, fuhren die beiden Studenten schockiert zusammen, aber der fremde Mann stellte sich als Hausmeister vor.
„Servus. Ihr seid also die Nachmieter!“ sagte er launig und wies auf den Umriss. „Keine Sorge, das Gröbste ist schon fort.“

(300 Wörter)

Werbung

11 Gedanken zu “Wohnungsglück – TW 23.24.22, 2. Etüde zur Wortspende von Annuschkas Northern Star

  1. Du lieber Himmel. Natürlich erwartet man bei der Vorgeschichte einen Pferdefuß, aber so einen?!?!?!? Uff, das ist schon heftig, und der Spruch beflügelt die Phantasie dann doch ziemlich … 💀
    Abendgrüße 🌤️🌳🍵🥗🌼👍

    Gefällt 1 Person

    • Der Geruch sprach auf jeden Fall Bände.
      Schäbig war’s, eine Wohnung in diesem – hier aus Wortmangel nicht näher beschriebenen – Zustand jemandem zu übergeben, der wegen sonst geringer Chancen auf eine Wohnung kaum ablehnen würde.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..