„ABC-Etüden“ – die siebente, von Herbst und Blättern

Eine weitere Etüde von mir zu Christianes > Schreibeinladung für die Textwochen 47.48.19 mit der Wortspende von Bernd mit dem Blog > Red Skies over Paradise, den drei neuen, zu verwendenden Begriffen:

Unbehaustheit – schwermütig – haschen.

Den Regeln gemäss müssen alle 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern zum Einsatz kommen, wobei Inhaltshinweise und Überschrift nicht zum Text zählen. Das Foto stammt aus alten Zeiten in meinem Blog-Fundus.

Herbsttag
Wie späte Schmetterlinge taumelten Blätter in Kreisen, als versuchten sie, noch im Fallen einen Partner zu finden, bevor sie am Boden das dunkle Modern erwartete.
Der Tee in der Tasse erkaltete langsam, während sie schaute, Bedeutungen ersann und sich dabei immer tiefer auf die Abwärtsspirale der Melancholie einliess. Es war also wieder soweit.
Wie ein Ritual kehrte Jahr um Jahr diese gewisse schwermütige Stimmung zurück, sobald das Rilke-Gedicht vom „Herbsttag“ überall zitiert wurde.
„Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben…“ – der bedrückende Gedanke an solch hoffnungslose Unbehaustheit erfasst sie jedes Mal, unwiderstehlich wie ein Sog. In den letzten Jahren entwickelte sich aber auch ein Reiz, morbide und herausfordernd zugleich, tiefer einzutauchen in den Nebel, um darin nach Schemen zu haschen, die sich dem Erfassen noch widersetzten. Inzwischen barg dies nichts Erschreckendes mehr, sondern sie bewillkommnete die stille Dämmerung der späten Herbstwochen mit ihrer Durchlässigkeit zum Unbewussten. Sie ermöglichten, sich den verborgenen Gedanken anzunähern, die sich geisterhaft zu vielem Sonnenlicht entzogen, und hier und da ein Muster zu entdecken zwischen all den dunklen Moderblättern der Vergangenheit.

 

14 Gedanken zu “„ABC-Etüden“ – die siebente, von Herbst und Blättern

  1. Wunderschön geschrieben! Ich mag sehr die Passage der Blätter, die dem Moder entgegen taumeln,der auch uns eines Tages erwartet. Mit der diesjährigen Melancholie habe ich meine Mühe, dein Text ermuntert mich das Gold in ihr zu finden. Dankeschön dafür.
    Herzlichst
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  2. Mir gefällt die „Durchlässigkeit zum Unbewussten“, die du ansprichst. So hat jede Jahreszeit, jeder Monat seinen Charakter. Wunderbar geschrieben. (Ach. Da waren irgendwo lange Sätze? Echt jetzt? 😉 )
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

    • Vielen Dank, Christiane. Mich freut sehr, dass du dir darunter auch etwas vorstellen kannst. Dafür hat wohl jeder so seine eigenen Empfindungen, genau wie für die Längen von Sätzen. LG, Heide 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.